Neuen PET-Flaschenboden für stille Getränke e...

Neuen PET-Flaschenboden für stille Getränke entwickelt: Sidel-Innovation erhöht Flaschenfestigkeit und reduziert dadurch Flaschengewicht

Starlite nennt die Verpackungsmaschinengruppe Sidel einen von ihr entwickelten Flaschenboden für PET-Flaschen, der die Steifigkeit der Flasche optimiert und dabei Verpackungsgewicht senkt und Energieverbrauch im Produktionsprozess vermindert. Endergebnis ist laut Angaben der zu Tetra Laval gehörenden Gruppe eine kostengünstige PET-Flaschenproduktion - ohne Beeinträchtigung der Sicherheitsstandards. Der neue Boden soll sich besonders für Wasser und Säfte eignen, könne unter bestimmten Bedingungen aber auch für andere stille Getränke verwendet werden.

Der Starlite-Flaschenboden beruht laut Sidel auf zwei geschützten Innovationen für die PET-Flaschengestaltung: auf einer spezifischen Rillenstruktur, genannt Edge Beam, für eine verbesserte Steifigkeit des Flaschenbodens und auf einer scheibenförmigen Verstärkung des Flaschenbodens zur Verhinderung von Verformung, genannt Smart Disc. Vorhandene Flaschendesigns und -formen sollen sich nachträglich mit dem neuen Boden ausstatten lassen. Vorhandene Produktionsanlagen können mit den begleitenden Sidel StarLite-Blasformen nachgerüstet werden. Das neue Design könne mit allen Sidel-Blasformplattformen bei allen Ausstossgeschwindigkeiten verwendet werden.

Laut Computersimulationen und realen Tests könne bei Flaschen mit Starlite-Boden die Stapellast auf Paletten um 30 % erhöht werden, die Seitenlastfestigkeit sei bis zu 55 % höher. Bei den Tests habe der Flaschenboden auch eine verbesserte Temperaturbeständigkeit bei extreme Hitze und Kälte gezeigt. Was das Verpackungsgewicht anbetrifft, so erzielt man mit diesem Flaschenboden eine Reduzierung um 1 Gramm PET bei einer 0,5-l-Flasche bzw. um 2 Gramm bei einer 1,5-l-Flasche.

Wenn der per Stickstoffdosierung erzielte Flaschendruck außerdem höchstens 0,8 bar beträgt, kann StarLite auch den üblichen Petaloid-Flaschenboden ersetzen, den Kunden normalerweise mit kohlensäurehaltigen Softdrinks verbinden. Da der für den Flaschenboden benötigte Ausblasdruck nun unter 20 bar liegt, konnte der Luftdruck bei den Sidel-Tests um bis zu 25 % reduziert werden.

 

stats