Gleitfilm holt alles aus Shampoo-Flaschen: Si...

Gleitfilm holt alles aus Shampoo-Flaschen: Siliziumdioxid- und Quarz-Nanopartikel wirken abweisend für Seife

Shampoo und Co: Bisher blieben Reste in Flaschen.

Forscher der Ohio State University in Columbus, Ohio, USA, haben eine spezielle Innenbeschichtung für Kunststoffflaschen entwickelt, in die seifenhaltige Produkte wie Shampoo abgefüllt werden. Diese Beschichtung ermöglicht das vollständige Leeren der Behälter ohne einen Restverbleib der Seife. Das bereits marktreife Prinzip liesse sich in vielen unterschiedlichen Alltagsbereichen anwenden.

"Das ist ein richtiges Luxus-Problem, nicht wahr? Man bekommt nie das ganze Shampoo aus der Flasche. Das Interesse der Hersteller ist deshalb enorm, denn sie erzeugen Millionen von Produkten, in denen beim Wegschmeissen immer noch Reste verbleiben", sagt der Wissenschaftler Bharat Bhushan. Das Problem lässt sich jedoch lösen, indem die Beschichtung der Flaschen-Innenseite verändert wird.

Seifen sind hauptsächlich als Natrium- oder Kalium-Salze von Fettsäuren bekannt, die als Tenside in Reinigungsmitteln zur Anwendung kommen. Fetthaltiger Schmutz lässt sich damit zwar gut abwaschen, aber es bleibt auch immer ein hartnäckiger Rest in den Flaschen zurück. "Verglichen mit Seife ist es zum Beispiel sehr leicht, Ketchup aus einer Flasche zu bekommen", erklärt Bhushan.

Nutzen von Y-Strukturen

Die an der Universität entwickelte Beschichtung weist generell Flüssigkeiten ab, die grosse Herausforderung sei aber gewesen, die Beschichtung auch abstossend für Seife zu machen. Das nun entwickelte Produkt besteht innen aus Siliziumdioxid- oder Quarz-Nanopartikeln, die winzigen Y-Strukturen gleichen. Abweisend ist die Beschichtung dadurch, weil die Seife an der speziellen Struktur aus der Flasche gleiten kann. Für andere Materialien gab es bereits ähnliche Lösungen. (pte)

 

stats