Geschlechtsspezifischen Verpackungen: Design ...

Geschlechtsspezifischen Verpackungen: Design wird von Frauen und Männern unterschiedlich erlebt

Bei der Entwicklung ihrer Produkt-Verpackungen übersehen viele Hersteller die speziellen Bedürfnisse von Männern und Frauen. "Dabei gibt es geschlechtsspezifische Differenzen und Vorlieben in der Wahrnehmung von Verpackungen", sagten Prof. Dr. Uta Brandes von der International School of Design, Köln, und Diplom-Designerin Nicola Richter, Geschäftsführerin des Design-Büros Gestaltungsrichter - New Edge Thinking, Köln, auf dem "Zukunfts- und Trendtag" des Aktionsforums Glasverpackung am 2. März in Frankfurt/Main.

Diese Vorlieben hätten zweifellos Auswirkungen auf das Kaufverhalten. So gehe es nicht nur um optische Signale, auf die Frauen und Männer unterschiedlich reagieren. Mindestens genauso wichtig seien Produkteigenschaften, die über die Verpackung kommuniziert würden wie Haptik, Akustik und Geruch. Frauen reagierten im Alltag oft anders als Männer oder würden Situationen unterschiedlich beurteilen. "Für Frauen sind andere Dinge und Tätigkeiten normal, langweilig, lästig, vergnüglich oder attraktiv als für Männer - und das gilt besonders beim Einkaufen", betonte Brandes. Bei alltäglichen Produkten gebe es oft den gewohnheitsmäßigen Griff zur vertrauten Verpackung. Was jedoch als vertraut und gewöhnlich empfunden werde, darüber entscheide das Geschlecht, erläuterte die Design-Expertin.

Je befreiter Frauen vom Alltagsgeschäft seien, desto intensiver erlebten sie Verpackungen mit den Augen, den Händen und der Nase. "Sensibles Verpackungsdesign mit Blick auf das Geschlecht ist also in jedem Fall ein wesentlicher Aufmerksamkeits- und Erfolgsfaktor", sagte Brandes. Daher sollten Hersteller bei Verpackungen nicht einfach an Kunden, sondern an Frauen und Männer denken. Zudem hätten Design allgemein und damit auch die Gestaltung von Verpackungen gerade für junge Zielgruppen eine grosse Bedeutung.

Die Designexpertinnen planen derzeit eine neue Studie, um die Erkenntnisse zum geschlechtsspezifischen Umgang mit Verpackungen weiter zu erforschen 

stats