Europäische Tubenproduktion bleibt im Jahr 20...

Europäische Tubenproduktion bleibt im Jahr 2015 stabil - Tubenerfindung jährt sich zum 175. Mal

Die Etma (European Tube Manufacturers Association) hat die Produktionszahlen für das Jahr 2015 vorlegt.

Die Gesamtproduktion aller in der Etma zusammengeschlossenen Hersteller lag mit 10,5 Milliarden Tuben auf der Höhe des Vorjahres.  Unverändert bleiben auch seit einigen Jahren die Anteile der einzelnen Tubenarten am Gesamtmarkt. Tuben aus Aluminium behaupten mit rund  40 Prozent den höchsten Anteil. Laminattuben tendierten in 2015 ein wenig stärker und liegen nun knapp über 30 Prozent, Kunststofftuben verloren hingegen leicht und fallen erstmals unter die Marke von 30 Prozent.

Die meisten der produzierten Tuben gehen wie in den Vorjahren in den Kosmetikmarkt, ihr Anteil liegt bei knapp 44 Prozent. Tuben für den pharmazeutischen Bereich mit fast 22 Prozent und Zahnpastatuben mit rund 20 Prozent rangieren auf vergleichbarem Niveau. Der Lebensmittelsektor nimmt etwa 9 Prozent auf, während die Tubenproduktion für industrielle Anwendungen und den Haushaltsbereich bei knapp 5 Prozent liegt.

Jubiläumskongress in Berlin

Die Tube feiert laut Etma in diesem Jahr ein Jubiläum. Sie wurde vor 175 Jahren vom US Amerikaner John G. Rand erfunden und zum Patent angemeldet. Die Etma will an einem Jubiläums-Kongress am 2. Juni 2016 in Berlin die Tube  aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln betrachten und so weitere wichtige Impulse für die Tubenindustrie und die beteiligte Lieferkette generieren, so Dr. Monika Kopra-Schäfer, die amtierende Etma-Präsidentin.

stats