Deutsche Verpackungspreise 2016: Erstmals dre...

Deutsche Verpackungspreise 2016: Erstmals dreimal Gold bei der Preisverleihung – Insgesamt 35 Gewinner geehrt

Im Rahmen einer Branchenfeier am ersten Tag der Fachpack erhielten die bereits vorgängig bekannt gegebenen Gewinner ihre Deutschen Verpackungspreise 2016. Besonders im Fokus standen die neuen Verpackungspreise in Gold, deren Gewinner erst an der Feier bekannt gegeben wurden.

Mit den Goldpreisen zeichnete die Jury Lösungen von Werner & Mertz, CTA und Wattron aus.

 

Der international ausgeschriebene Deutsche Verpackungspreis steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie und wird vom Deutschen Verpackungsinstitut (dvi) organisiert. Dieses Jahr wurden 35 Gewinner aus 10 Kategorien mit Trophäe, Siegel und Urkunde ausgezeichnet. Die Sieger kommen aus Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz.

 

Erstmals wurde im Rahmen der Feier der Verpackungspreis in Gold wurde 2016 verliehen. „Mit dem Verpackungspreis in Gold erhält unsere Jury die Möglichkeit, einige wenige Innovationen zusätzlich auszuzeichnen und hervorzuheben“, sagte Dr. Bettina Horenburg, Vorstandsmitglied des DVI und Gesamtverantwortliche für den Deutschen Verpackungspreis.

 

Gold für Werner & Mertz

 

Stellvertretend für die 13 Mitglieder der Hauptjury übergab Thomas Röhl, Chefredakteur des Magazins Packreport, einen Verpackungspreis in Gold an die anwesenden Repräsentanten der Werner & Mertz GmbH. Die ausgezeichnete, im Extrusionsblasform-Verfahren hergestellte HD-PE-Flasche besteht zu 100 % aus transzulentem oder weissem Rezyklat. Das Rezyklat stammt dabei aus einer bislang für hochwertige Anwendungen nicht genutzten Quelle, dem „gelben Sack“. Basis der Innovation sind eine Reihe von neuen Verfahren, die Werner & Mertz gemeinsam mit seinem Flaschenlieferanten Alpla-Werke und dem Kompetenzzentrum DSD Resource umgesetzt hat. „Durch den Verzicht auf eine Einfärbung des gewonnenen Rezyklats erreicht Werner & Mertz darüber hinaus echte Recycling- und Kreislauffähigkeit“, hob Röhl in seiner Laudatio hervor. Die neue Lösung ermögliche zudem „eine nahezu identische Aufmachung vergleichbarer Flaschen aus Neumaterial. Das ursprüngliche Erscheinungsbild und die Qualität der Flaschen können ohne Einschränkung der Produktsicherheit beibehalten werden.“

 

Gold für Wattron

 

Ebenfalls Gold gab es für cera2heat des Start-ups Wattron GmbH. Cera2heat ist eine modulare Heiztechnologie für das Thermoformen. Die Technik wurde von der TU Dresden sowie dem ebenfalls dort ansässigen Fraunhofer IVV und Fraunhofer IKTS entwickelt.

Mit cera2heat prämierte die Jury „ein hocheffizientes Kontaktheizsystem aus keramischen Elementen für präzise Temperatureinbringung in Polymerfolie“, so Jurymitglied und Laudator Prof. Dr.-Ing. Jens-Peter Majschak. „Cera2heat spart in erheblichem Maße Energie, Material oder sogar ganze Prozessschritte.“ Ein besonderes Lob gab es auch für die Tatsache, dass „eine vergleichsweise komplexe Technologie auf intelligente und innovative Weise so gestaltet wurde, dass sie einfach nutzbar und in Maschinen integrierbar ist.“

 

Gold für CTA

 

Einen Verpackungspreis in Gold erhielt auch das ultrakompakte und minimalistische Fahrrad-Flickset Slim der CTA GmbH. Die „glänzende Innovation mit besonderem Mehrwert für Anwender“ überzeugte die Jury durch „die intelligente, durchdachte und ressourcenschonende Kombination bekannter Verpackungstechnologien“, so Jurymitglied und Laudator Nicolas Eilken, Geschäftsführer von EILKEN brand building & design.

Das Flickzeug Slim für Fahrradschläuche ist nur unmerklich größer als eine Scheckkarte. Das Sachet mit der Vulkanisierlösung zeigt auf seiner Oberfläche eine leicht verständliche Anleitung zum Flickvorgang. Eine abziehbare Folie auf dem Sachet gibt den Aufrauer und das Flickpatch frei. „Mehr braucht es nicht“, lobte Eilken den minimalistischen Ansatz, „der einen entsprechend minimalen Abfall zur Folge hat. Dieser kann zudem einfach und effizient über das Recyclingsystem des „gelben Sacks“ entsorgt werden.“

 

www.packagingaward.de

stats