Deutsche Artdirektoren entdecken Packaging De...

Deutsche Artdirektoren entdecken Packaging Design

Der Art Directors Club (ADC) von Deutschland öffnet seinen jährlichen Wettbewerb für die kreativste Werbung des Jahres neu für Beiträge aus der Schweizer und Österreich und führt zudem die zusätzliche Wettbewerbskategorie Packaging- und Produktdesign ein. Einsendeschluss ist der 8. Januar 2007. Die erste Einreichung ist kostenfrei. <www.adc.de> Der deutsche Art Directors Club zeigt sich lernfähig. Die exklusive Vereinigung der Kreativchefs von Werbeagenturen nimmt die Kategorie Packaging und Produktdesign in seinen jährlichen Wettbewerb um die unter Werbern begehrten ADC-Preise auf. (Was beim Schweizer ADC-Wettbewerb übrigens in der Kategorie Design schon geschehen ist. <www.adc.ch>).
Damit anerkennt auch der ADC im Nachbarland sozusagen offiziell, dass Packaging Design eine eigenständige und wichtige Form der Werbekommunikation ist. Lange Zeit nahmen die klassischen Werber das Packaging Design wenig wahr und ernst. Mittlerweile kommen aber auch die klassischen Werber kaum mehr an der Erkenntnis vorbei, dass das Packaging Design im Kommunikationsmix an Gewicht gewonnen, die klassischen Werbemassnahmen dagegen an Gewicht verloren haben.
Interessant ist auch, dass die deutsche ADC neu Werber aus dem ganzen deutschsprachigen Raum zum Wettbewerb einlädt. Im Zeitalter des Internet sei die nationale Ausrichtung obsolet, heisst das Argument dafür. Das sieht insbesondere der österreichische Creativ Club Austria nicht so und hat in einem offenen Brief am 4.Dezember Kritik an der Ausweitung des Wettbewerbs angemeldet.
Das muss kreative Packaging Designer nicht kümmern. Sie sollten die Chance nutzen und geeignete Arbeiten verstärkt zu Kreativ-Wettbewerben anmelden, in welchem Land auch immer. Neben der Suche nach dem individuellen Wettbewerbserfolg geht es auch darum, Präsenz innerhalb der Werbebranche zu zeigen und Imagewerbung für das Packaging Design zu betrieben.

stats