RKW-Gruppe investiert in nachhaltige Folienlö...

RKW-Gruppe investiert in nachhaltige Folienlösungen

Die RKW-Gruppe mit Sitz in D-Mannheim investiert in mehreren Standorten in neue Anlagen, um laut eigenen Angaben zukunftsfähige, nachhaltige Lösungen anbieten zu können.

Einen Schwerpunkt setzt das Unternehmen im kommenden Jahr bei den sogenannten MDO-Verpackungen für die Lebensmittelindustrie. Mit diesen Lösungen leistet die RKW-Gruppe einen Beitrag zur Stärkung der Kreislaufwirtschaft, denn MDO-Folien sind zu 100 Prozent recyclingfähig.

RKW hat viele Jahre Erfahrung mit MDO-Technologie und überträgt diese nun in nachhaltige und sichere Verpackungslösungen für Lebensmittel. Dazu erweitert der weltweit aktive Folienspezialist seine Produktionskapazitäten mit Investitionen im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. RKW fasst sein Lösungsportfolio Lebensmittelverpackungen unter der Marke RKW Horizon zusammen, die vollständig recyclingfähig sind und allen Anforderungen an Hygiene und Lebensmittelschutz gerecht werden.

Am Standort D-Petersaurach entsteht dafür derzeit eine neue Neun-Schicht-Extrusionsanlage, um die Produktionskapazitäten deutlich auszuweiten. Mitte 2022 wird die Anlage unter Volllast produzieren können. Ein weiterer Hebel zum Ausbau der Kreislaufwirtschaft ist die Verwendung von chemisch recycelten oder biobasierten Harzen. Da RKW ISCC+ zertifiziert ist, kann das Unternehmen diese nachhaltigen Rohstoffe nutzen und MDO-Folien anbieten, bei denen alle Eigenschaften wie bei neuen Rohmaterialien erhalten bleiben.

Am Standort Saint-Frères im französischen Ville le Marclet erneuert die RKW den Maschinenpark. Moderne Maschinen wie die für 2023 geplante Fünf-Schicht-Extrusionsanlage für Multipackfolien können die unvermeidbaren Qualitätsschwankungen bei den wiederzuverwertenden Kunststoffen deutlich besser auffangen und Produktionsausschuss reduzieren, sie sind ausserdem energieeffizienter als ältere Anlagen.

stats