Nestlé Schweiz testet Verkauf ohne Verpackung

Nestlé Schweiz testet Verkauf ohne Verpackung

Nestlé in der Schweiz testet erstmals den Einsatz von verpackungsfreien Systemen für den Verkauf von löslichem Kaffee und Heimtiernahrung.

Eine intelligente, in das Verkaufsregal integrierte Technologie ermöglicht den Konsumenten das sichere und hygienische Abfüllen der Produkte und das Wiederverwenden eigener Behälter. Die Schweiz ist der erste Markt innerhalb der Nestlé-Gruppe, der dieses System testet. Gegenwärtig ist der Verkauf ohne Verpackung in drei Nestlé Shops in der Schweiz möglich. Das System wird innerhalb des Jahres auf insgesamt 15 Nestlé Shops ausgeweitet werden. Dieses Projekt ist Teil der Bemühungen des Unternehmens, verpackungsfreie Lösungen zu entwickeln und laut eigenen Angaben ein wichtiger Schritt beim Erreichen des von Nestlé selbstgesetzten Ziels, bis 2025 100 Prozent ihrer Verpackungen recycelbar oder wiederverwendbar zu machen.

Im Pilotprojekt wird momentan der Verkauf von löslichem Kaffee der Marke Nescafé und Heimtiernahrung der Marke Purina One getestet. Die Konsumenten haben in beiden Kategorien die Auswahl zwischen verschiedenen Produktvarietäten, die je nach Bedarf in beliebiger Menge abgefüllt werden können. Die Verwendung mitgebrachter und wiederverwendbarer Behälter zum Abfüllen der Produkte erlaubt somit nicht nur ein nachhaltiges Einkaufserlebnis, sondern auch eine individuellere Produktauswahl.

Neben Nachhaltigkeit und Vielfalt steckt hochentwickelte Technologie in den sogenannten «smart shelfs», an denen die Produkte abgefüllt werden können. Die eingebauten Spender stellen dank eines versiegelnden Verfahrens die Produktqualität und -hygiene sicher. Weder Mitarbeiter noch Kunden kommen während des Befüllens und Abfüllens in physischen Kontakt mit den Produkten, die ausserdem stets vor Umwelteinflüssen geschützt sind.

 

stats