Gerhard Schubert erzielte im Geschäftsjahr 20...

Gerhard Schubert erzielte im Geschäftsjahr 2020 ein Umsatzplus von 2,5 Prozent

Trotz der aussergewöhnlichen Herausforderungen des Wirtschaftsjahres 2020 verzeichnet der Verpackungsmaschinenhersteller Gerhard Schubert GmbH mit Sitz in D-Crailsheim ein positives Geschäftsergebnis.

Es fiel deutlich besser aus, als es die Corona bedingten Anpassungen der Forecasts zu Beginn des Jahres noch vermuten liessen. Die Schubert-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2020 ein Umsatzplus von 2,5 Prozent, insgesamt 281 Mio. Euro Umsatz und bestätigt damit gleichzeitig das umsichtige Führungsmanagement und den Einsatz aller 1450 Mitarbeiter in der Coronakrise. Sehr erfreulich entwickelte sich zudem die Auftragslage. Getrieben durch das Wachstum in den USA und Europa realisierte Schubert einen um 25 Prozent höheren Auftragseingang als im Vorjahr.

Schubert kam dabei zugute, dass er im Bereich Digitalisierung weit fortgeschritten ist. „Unsere Möglichkeiten für virtuelle Maschinenabnahmen, AR-gestützte Serviceprozesse und digital unterstützte Inbetriebnahmen bei Kunden haben sich in der Kundenbetreuung 2020 natürlich sehr bewährt und werden auch in den nächsten Jahren ein wichtiger Fokus unserer Entwicklung sein“, berichtet Marcel Kiessling, Geschäftsführer Vertrieb und Service. Deutlich sind in diesem Kontext die Steigerungen der Service-Umsätze im Vergleich zum Vorjahr: Allen Einschränkungen der Reisetätigkeiten und Verfügbarkeit der Service-Mitarbeiter zum Trotz erzielte Schubert in diesem Bereich einen Umsatzanstieg von 54 (2019) auf 59 Mio. Euro. Ein Grund, weshalb die Weiterentwicklung der Serviceangebote fester Bestandteil der Wachstumsstrategie des Unternehmens ist.

Internationales Wachstum, verstärkt in den USA und in Europa, bescheren dem Hersteller derzeit vor allem sein sofort lieferbares und vorformatiertes lightline-Maschinenprogramm. Rund 82 Millionen US-Dollar Umsatz hat das Schubert Tochterunternehmen in Nordamerika 2020 erwirtschaftet. Neben Aufwärtstrends bei Schubert UK und den europäischen Hauptmärkten Frankreich und Italien wird zunehmend auch der polnische Markt immer wichtiger für den Hersteller.

Ausblick 2021

Gestützt auf dem hohen Auftragsbestand und ebenfalls guten Auftragseingang im ersten Quartal blickt Schubert sehr zuversichtlich auf die Entwicklung des aktuellen Geschäftsjahres: „Unsere Produktionskapazitäten sind aktuell sehr gut ausgelastet. Wir haben bereits 100 Prozent des geplanten Jahresumsatzes in den Auftragsbüchern und planen neu gewonnene Aufträge erst wieder 2022 ein,“ beschreibt Peter Gabriel die komfortable Situation. Die Zeichen stehen auch in anderer Hinsicht auf kontinuierlichem Wachstum des Herstellers. Im zweiten Halbjahr 2021 wird im Zuge der geplanten Erweiterung des Standortes Crailsheim mit dem Bau der neuen Montagehalle begonnen.

Die Gerhard Schubert GmbH mit Sitz in D-Crailsheim betreut den Schweizer Markt von der deutschen Zentrale aus.

stats