Bobst kassiert Jahresprognose 2020 – Liquidit...

Bobst kassiert Jahresprognose 2020 – Liquidität sichergestellt

Die Bobst Group SA mit Sitz in Mex VD hat angesichts der gegenwärtigen Unsicherheiten auf dem Weltmarkt die am 22.

Januar 2020 veröffentlichte aktuelle Finanzprognose für das Jahr 2020 widerrufen. Bobst schreibt: „Aus finanzieller Sicht zwang uns die neue geschäftliche Realität, eine Neubewertung unserer Kosten, der Prioritäten unserer Projekte und unserer Investitionen für 2020 sowie für die kommenden Jahre vorzunehmen. Wir nutzen auch alle Möglichkeiten staatlicher Fördermassnahmen, wie beispielsweise Kurzarbeit für einen Teil der Mitarbeiter in Deutschland, Italien, Frankreich und in der Schweiz. Bereits vor der Krise haben wir Massnahmen ergriffen, um unsere Liquidität in verschiedenen Stressszenarien sicherzustellen, insbesondere mit der Ausgabe einer Anleihe im Januar 2020 in Höhe von CHF 200 Millionen, die um eine nicht ausgeschöpfte zugesicherte Fazilität in Höhe von CHF 200 Millionen erweitert werden kann.“

Bobst muss, wie viele andere Unternehmen, einen Auftragsrückgang hinnehmen, der auf die derzeitige Unsicherheit im Markt zurückzuführen ist. Gleichzeitig zählen die wichtigsten Kundenbranchen, wie die Lebensmittel- und Pharmaindustrie ebenso wie generell der Online-Handel, im derzeitigen Umfeld zu den wesentlichen Branchen. Einige Kunden verzeichnen einen starken Nachfrageanstieg, während andere Branchensegmente negativ betroffen sind (unter anderem Elektronik, Kosmetik, Autoersatzteile). Insbesondere die Reisebeschränkungen machen Bobst zu schaffen.

Weitere Informationen will Bobst mit der Halbjahresmitteilung am 27. Juli 2020 bekannt geben.

stats