Alpla nimmt HDPE-Recyclingwerk in Mexiko in B...

Alpla nimmt HDPE-Recyclingwerk in Mexiko in Betrieb

Die Alpla Group mit Sitz in A-Hard, international tätiger Spezialist für Verpackungslösungen und Recycling, hat ein neues Werk für HDPE-Kunststoffrecycling in Toluca, Mexiko, eröffnet.

Gleichzeitig kündigt das Unternehmen eine Verdopplung der Jahresproduktion auf 30.000 Tonnen Regranulat ab der zweiten Jahreshälfte 2022 an.

In Toluca, der Hauptstadt des zentralmexikanischen Bundesstaates México, feierte Alpla am 10. November die Eröffnung seines neuen State-of-the-Art-Recyclingwerks für den Kunststoff HDPE (High-density polyethylene). Von der Ankündigung des Baus im September 2020 bis zur Fertigstellung dauerte es etwas mehr als ein Jahr. Die Investitionssumme lag bei rund 20 Millionen Euro. Mit dem Werk, das als eine 100-Prozent-Tochter von Alpla geführt wird, wurden rund 70 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die Anlage ist derzeit auf eine Jahreskapazität von 15.000 Tonnen recyceltes HDPE (rHDPE) in Granulatform ausgelegt. Dieses Regranulat wird überwiegend zur Produktion von Verpackungen im Non-Food-Bereich verwendet, zum Beispiel für Körperpflegemittel oder Haushaltsreiniger. Der Bedarf an Recyclingmaterial ist in Mexiko und Zentralamerika so hoch, dass der Grossteil des Outputs regional eingesetzt werden wird.

Die Alpla Group mit Sitz im vorarlbergischen Hard, Österreich, ist in der Schweiz mit der Alpla Swiss AG mit Sitz in Rothrist und St. Margrethen sowie der PPS Packaging AG mit Sitz in Beringen vertreten.

stats