Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 18.03.2020

Vetropack steigert Nettoerlöse und Konzerngewinn im Geschäftsjahr 2019

Die Vetropack-Gruppe mit Führungssitz in Bülach steigerte im Geschäftsjahr 2019 die Nettoerlöse um 3,5 Prozent auf 714,9 Mio. CHF (2018: 690,7 Mio. CHF). Der Konzerngewinn nahm um 25,6 Prozent auf 73,0 Mio. (2018: 58,1 Mio.) zu. Die Vetropack-Gruppe erzielte 2019 Nettoerlöse von 714,9 Mio. CHF, 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr (2018: 690,7 Mio. CHF). Der Absatz betrug wie im Vorjahr 5,16 Mia. Stück Verpackungsglas (2018: 5,16 Mia. Stück). 2018 konnte das hohe Verkaufsvolumen nur durch Lagerabbau erreicht werden. Da im 2019 jedoch zusätzliche Produktionskapazitäten zur Verfügung standen, wurde der Absatz im Berichtsjahrs vollumfänglich aus der laufenden Produktion abgedeckt. 2019 war gekennzeichnet durch mehre Revisionen und Modernisierungen, deren Kapazitätssteigerungen erst im 2020 voll zur Wirkung kommen werden. Trotzdem gelang es der Vetropack-Gruppe, 1,46 Mio. Tonnen (2018: 1,45 Mio. Tonnen) herzustellen, 1,0 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das konsolidierte Ebit der Gruppe verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 15,1 Prozent auf 90,2 Mio. CHF (2018: 78,4 Mio. CHF). Die Ebit-Marge lag mit 12,6 Prozent der Nettoerlöse deutlich über dem Vorjahreswert von 11,3 Prozent. Dieses erfreuliche Ergebnis wurde durch den weiteren Ausbau der Produktionseffizienz, stabile Produktionskosten sowie vermehrte Nachfrage nach hochwertigeren Glasverpackungen erreicht. Der konsolidierte Jahresgewinn stieg um 25,6 Prozent auf 73,0 Mio. CHF (2018: 58,1 Mio. CHF) und die Gewinnmarge betrug 10,2 Prozent (2018: 8,4 Prozent).

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020

Vetropack geht davon aus, dass die kontinuierlich steigende Nachfrage nach Verpackungsglas weiter anhält. Der Trend «pro Glas» ist ungebrochen, die gesundheitsbewussten Konsumenten entscheiden sich zunehmend für Glasverpackungen. Da die Vetropack-Gruppe im Geschäftsjahr 2020 eine Wannenreparatur plant, nämlich den kompletten Neubau einer Schmelzwanne und deren Anlagen im kroatischen Glaswerk, wird ihr nach dieser Revision mehr Kapazität zur Verfügung stehen als in den Vorjahren. Weiterhin plant Vetropack, alle Kapazitäten voll auszulasten. Zudem rechnet die Gruppe damit, das operative Ergebnis weiter ausbauen zu können. Der sich zurzeit weltweit ausbreitende Coronavirus dürfte die globale Wirtschaftsentwicklung 2020 negativ beeinflussen. Die Auswirkungen auf die Vetropack-Gruppe lassen sich bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen.

Zur Vetropack-Gruppe gehören Tochtergesellschaften in der Schweiz, in Österreich, in der Tschechischen Republik, in der Slowakei, in Kroatien, in der Ukraine und in Italien.

Die Generalversammlung der Vetropack Holding AG findet am Mittwoch, 22. April 2020, 11.15 Uhr in Bülach statt.

Die Vetropack-Gruppe publiziert zum ersten Mal einen Integrierten Geschäftsbericht. Der Bericht 2019 ist ausschliesslich online mit Download-Funktion:

https://www.vetropack.com/de/vetropack/inves-tor-relations/finanzpublikationen/

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

  | Vetropack steigert Nettoerlöse und Konzerngewinn im Geschäftsjahr 2019
Nachrichten | 25.09.2020

Coveris übernimmt deutschen Papierbeutelhersteller HLB|SFV

Coveris mit Sitz in Wien meldet die Übernahme des Familienunternehmens HLB|SFV Verpackung Hettmannsperger & Löchner GmbH & Co. KG mit Sitz in Bruchsal, welches vor allem verschiedenste Varianten von Beuteln so...

Weiter lesen

  | Vetropack steigert Nettoerlöse und Konzerngewinn im Geschäftsjahr 2019
Nachrichten | 25.09.2020

Büsser Formenbau gewinnt einen Gold Award beim Deutschen Verpackungspreis

Für sein „Tetheringsystem für Verschlusskappen TC-Cap-One“ gewinnt die Büsser Formenbau AG mit Sitz in Neuhaus SG einen Gold Award beim Deutschen Verpackungspreis 2020. Die Jury-Wertung lautete: „Im Rahmen der EU-Rich...

Weiter lesen

  | Vetropack steigert Nettoerlöse und Konzerngewinn im Geschäftsjahr 2019
Nachrichten | 25.09.2020

Geschäftsführer Stephan Bitterlin beim Schweizerischen Verpackungsinstitut SVI ausgeschieden

Der Geschäftsführer Stephan Bitterlin hat das Schweizerische Verpackungsinstitut SVI zum 15. September 2020 verlassen. SVI-Präsident Philippe Dubois wurde vom Vorstand beauftragt, das SVI zu leiten, bis ein neuer Gesc...

Weiter lesen