Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 05.04.2019

Vetropack publiziert Nachhaltigkeitsbericht 2018

Die Vetropack-Gruppe mit Führungssitz in Bülach informiert Geschäftspartner, Kunden und Öffentlichkeit mit einem Bericht über die ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistungen des Unternehmens. Der Nachhaltigkeitsbericht 2018 entspricht den GRI-G4-Richtlinien – Option «Kern». Für Vetropack ist laut eigenen Angaben ökologisch verträgliches Wirtschaften fester Bestandteil der Geschäftsphilosophie. Durch kontinuierliche Verbesserungen erfüllt Vetropack die Wünsche der Anspruchsgruppen und stärkt ihre Marktposition. Um den Kunden Transparenz zu ermöglichen, erarbeitet Vetropack Cradle-to-Cradle-Lebenszyklusanalysen für die Produkte und bietet den Kunden die Möglichkeit, verschiedene Szenarien zu evaluieren. Was zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist der Wunsch nach Rückverfolgbarkeit einzelner Produkte.

Um den ökologischen Fussabdruck der Produkte und Dienstleistungen zu verringern, setzt die Vetropack-Gruppe ein Zeichen: Investiert wird in die Produktentwicklung, die Logistik, die Steigerung des Scherbenanteils am Schmelzgut und in den Energieverbrauch der Schmelzwannen. Der Altglasanteil bei der Glasproduktion lag 2018 beim Altglas grün bei 61 Prozent. Der Anteil brauner Glasbehälter lag bei 50 Prozent und jener der weissen Glasbehälter bei 43 Prozent. In einzelnen Werken macht der Altglasanteil bis zu 83 Prozent der Rohstoffmenge aus. Insgesamt wurde 2018 2'499 GWh Energie verbraucht. Wärmeenergie für die Schmelzwannen machte mehr als 60 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen der Produktion aus.

Der offene Austausch mit den Kunden hilft Vetropack, die Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern. Jedes Kundenfeedback wird laut eigenen Angaben als Anstoss für einen Lernprozess genutzt. Qualität ist Vetropack dabei wichtig und umfasst neben dem fertigen Produkt auch das gruppenweit etablierte Qualitätsbewusstsein «one brand, one quality». 2018 legte Vetropack den Fokus auf eine 360-Grad-Analyse aller Qualitätsprozesse mit dem Ziel, nicht mehr, aber optimierte Prozesse gruppenweit zu etablieren. Für die Vetropack-Gruppe sind Produktqualität und -sicherheit Bestandteil des Qualitätsmanagements, zu welchem auch das Umweltmanagement gehört. Vor allem für Grosskunden sind Informationen rund um den ökologischen Fussabdruck ihrer Glasverpackungen zunehmend wichtig. Der Nachhaltigkeitsgedanke wird für die Kunden immer wichtiger, denn der Konsument von heute ist gesundheits- und umweltbewusster.

Die Vetropack-Gruppe verfügt über Standorte in der Schweiz, in Österreich, Tschechien, Kroatien, der Slowakei, der Ukraine und in Italien.

Der Nachhaltigkeitsbericht 2018 ist auf dem Internet aufgeschaltet:

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen