Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 12.06.2019

Tetra Pak setzt sich für die Ausweitung des Getränkekarton-Recyclings in der Schweiz ein

Noch immer gibt es in der Schweiz keine gesetzliche Grundlage für die Sammlung und Verwertung gebrauchter Getränkekartons. Es existieren bereits rund einhundert Sammelstellen in der Schweiz, zu denen gebrauchte Getränkekartons gebracht werden können. Das ist allerdings nur möglich dank engagierten Gemeinden und Entsorgern, die freiwillig eine Sammlung anbieten. Eine gesetzliche Grundlage für eine Finanzierungslösung, wie sie beispielsweise bei PET oder anderen Materialien besteht, gibt es nicht. Nur so könnte eine echte und hochwertige Kreislaufwirtschaft für alle Materialfraktionen gefördert werden, sagt Tetra Pak. Das Unternehmen setzt sich laut eigenen Angaben für die Ausweitung des Getränkekarton-Recyclings in der Schweiz ein. Die wertvollen Papierfasern der Lebensmittelverpackungen sind in der Kartonindustrie ein begehrter Rohstoff: Mit dem Recycling aller in der Schweiz auf den Markt gebrachten Getränkekartons könnte pro Jahr Holz einer Fläche von 11'000 Fussballfeldern eingespart werden.

Dr. Josef Meyer, Tetra Pak Key Account Director und Sales Office Manager Austria and Switzerland sowie Präsident des Vereins Getränkekarton-Recycling Schweiz: «Es gibt Verwertungsmöglichkeiten in der Schweiz. Die Leute wollen sammeln, und das funktioniert problemlos. Eine flächendeckende Sammlung könnte morgen schon eingeführt werden.» Eine Verwertung der gesammelten Verpackungen findet bereits statt: Die Model AG in Weinfelden hat 2017 eine neue Anlage in Betrieb genommen, die alle im Land anfallenden Getränkekartons verwerten kann.

In der Schweiz ist Tetra Pak Gründungsmitglied von Prisma, einer privaten Initiative von Unternehmen aus Industrie und Handel, die sich zum Ziel gesetzt haben, gemeinsam mit anderen Partnern wie Unilever, Emmi, Spar oder Aldi Suisse hierzulande eine funktionierende Kreislaufwirtschaft für alle Arten von Verpackungen zu realisieren. «Wir erlauben uns, neu zu denken und ständig dazuzulernen», sagt Caroline Babendererde, Circular Economy Expert bei Tetra Pak «Und ich habe die Hoffnung, dass wir eine ökologische, ökonomisch und sozial tragfähige Lösung für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft in der Schweiz finden. «

Tetra Pak ist in der Schweiz mit dem internationalen Konzernhauptsitz Tetra Pak International SA in Pully VD und der Länderverkaufsgesellschaft Tetra Pak (Schweiz) AG mit Sitz in Glattbrugg vertreten.

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen