Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 27.05.2020

Rückenwind für die Anbieter von Einweg-Verpackungen?

Luke Barrs, Investmentexperte von Goldman Sachs, sieht im wachsenden E-Commerce strukturellen Rückenwind für die Anbieter von Verpackungen, wie er in einem Interview mit dem Portal „packaging-360.com“ betont. Doch er erwartet auch weiter hohen Druck von regulatorischer Seite.

Packaging-360.com: International ist während der „Corona-Lockdowns“ der E-Commerce sprunghaft gestiegen. Was bedeutet das für die Verpackungswirtschaft?

Luke Barrs: Die E-Commerce-Durchdringung wird wahrscheinlich auch bei einer Normalisierung der Wirtschaft höher bleiben als vor der Krise. Das könnte Anbieter von Verpackungen durchaus strukturellen Rückenwind geben. Gesundheits- und Hygienebedenken können zumindest kurzfristig zu einem verstärkten Einsatz von Einwegverpackungen führen – wie jüngst zu beobachten in Supermärkten und Coffee-Shops, wo die Verwendung wiederverwendbarer Beutel und Tassen eingeschränkt wurde.

Packaging-360.com: Und welche Folgen hat das aus Umweltsicht, zum Beispiel in den USA?

Luke Barrs: Vor der Krise machten Verpackungen für Produkte, die nach Hause geliefert werden, bereits 30 Prozent des jährlichen US-Feststoffabfallaufkommens aus. Mittlerweile ist die Hälfte aller jemals produzierten Kunststoffabfälle in den vergangenen fünfzehn Jahren entstanden – von denen aber nur neun Prozent wiederverwertet wurden. Viele Regierungen haben ja inzwischen Massnahmen ergriffen: von Gebühren für Plastiktüten bis hin zum Verbot einiger Einwegprodukte aus Kunststoff. Auch die Unternehmen haben auf den Bedarf an nachhaltigen Verpackungsoptionen reagiert und sich um Innovationen bemüht, um Alternativen zu schaffen.

Packaging-360.com: Ist der Aufwind von Einwegverpackungen also nicht „nachhaltig“?

Luke Barrs: Insbesondere die negative ökologische Bilanz von Kunststoff beschäftigt Konsumenten schon seit einiger Zeit. Über die kurzfristigen Verhaltensänderungen hinaus erwarten wir anhaltenden regulatorischen Gegenwind für Kunststoff. Also wird der Aufwind in der Verpackungswirtschaft nur dann anhalten, wenn es weitere Innovationen bei nachhaltigen Verpackungslösungen gibt.

 

(Das Portal packaging-360.com gehört wie Pack aktuell zur Mediengruppe dfv.)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

  | Rückenwind für die Anbieter von Einweg-Verpackungen?
Nachrichten | 06.07.2020

Neuer Verkaufsleiter bei Bischof + Klein

Erik Edelmann (43) ist neuer CSO (Chief Sales Officer) beim Folien- und Verpackungsspezialisten Bischof + Klein mit Sitz in D-Lengerich. Der Diplomingenieur leitete bis Ende letzten Jahres bei Henkel den Vertrieb Südo...

Weiter lesen

  | Rückenwind für die Anbieter von Einweg-Verpackungen?
Nachrichten | 06.07.2020

KOF Konjunkturbarometer: Erste positive Signale

Das KOF Konjunkturbarometer steigt im Juni um 9.8 Punkte, von 49.6 (revidiert von 53.2) auf 59.4. Nach den starken Rückgängen der letzten drei Monate kann somit erstmals wieder ein Anstieg des Barometers beobachtet we...

Weiter lesen

  | Rückenwind für die Anbieter von Einweg-Verpackungen?
Nachrichten | 03.07.2020

Veränderungen im Schweizer Management bei Proalpha

In der Schweizer Landesgesellschaft des deutschen Business-Software-Anbieters Proalpha Business Solutions GmbH mit Sitz in Ahrensburg hat sich Rosario De Francisci, seit 2016 als CEO für Proalpha Schweiz tätig, in den...

Weiter lesen