Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 10.09.2019

Neue Prinect Version 2020 von Heidelberg bildet Rückgrat der Digitalisierung in Druckereien

Mit neuen und teilweise cloudbasierten Funktionalitäten des Prinect Produktions-Workflows erleichtert die Heidelberger Druckmaschinen AG mit Sitz in D-Heidelberg Prinect Anwendern den Betrieb ihrer Druckerei. „Schritt für Schritt sind immer mehr Prinect Funktionen cloudbasiert und können im Rahmen eines Subskriptionsvertrages bedarfsgerecht und nutzenbasiert erworben werden“, sagt Jürgen Grimm, Leiter Software-Lösungen bei Heidelberg.  „Der Prinect Workflow bildet damit das Rückgrat der Digitalisierung in Druckereien“.

Die Auftragsreihenfolge lässt sich mit der automatischen Planung in Prinect 2020 besser optimieren. Bedruckstoffe, Sonderfarben, Falzschemata und vieles mehr wird bei der digitalen Planung berücksichtigt und direkt an das Prinect Press Center übertragen. So lassen sich notwendige Umstellvorgänge an der Druckmaschine reduzieren. Für den Bediener entfällt die Auswahl und Übernahme aus der Auftragsliste in die Maschinen-Queue, womit auch die Fehleranfälligkeit sinkt.

Ab sofort wird das Push-to-Stop Konzept auch in der Weiterverarbeitung unterstützt.

Das bedeutet, dass entsprechend ausgestattete Falzmaschinen mehrere Aufträge nacheinander automatisch abarbeiten können und der Status jederzeit in das Prinect System zurückgemeldet wird. Damit können die im Drucksaal bereits realisierten Push to-Stop Produktivitätsgewinne nun auch in der Weiterverarbeitung erzielt werden.

Für die Unterstützung von Push-to-Stop im Verpackungsbereich bietet Prinect als neue Funktion, das Stanzwerkzeug als Kriterium für eine Optimierung der Produktionsplanung zu nutzen. Damit lassen sich Mehrfachrüstungen desselben Werkzeugs vermeiden, so dass Produktivität und Maschinenverfügbarkeit steigen. Die Kosteneinsparungen und Produktivitätserhöhungen bei der Sammelformerstellung stehen auch für Verpackungsdruckereien zur Verfügung. Basierend auf einem existierenden Stanzwerkzeug und den Filterkriterien werden Sammelformen erzeugt, die entlang der festgelegten Kriterien beibehalten oder verworfen werden.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG mit Sitz in D-Heidelberg ist in der Schweiz mit der Heidelberg Schweiz AG in Bern und der Gallus Group mit Sitz in St. Gallen vertreten.

www.gallus-group.com

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen