Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 12.12.2019

Mischkonzern Conzzeta will Verpackungsbereiche Foampartner und Schmid Rhyner verkaufen

Der Verwaltungsrat der Conzzeta AG mit Sitz in Zürich hat beschlossen, den Konzern künftig auf den Geschäftsbereich Bystronic auszurichten. Es ist geplant, die Marktposition in der globalen Blechbearbeitung mit einer fokussierten Wachstumsstrategie beschleunigt auszubauen. Die anderen Geschäftsbereiche sollen, soweit es die Marktlage zulässt, innert Jahresfrist schrittweise verkauft werden. Die nun getroffenen Richtungsentscheide bezwecken die Konzentration von Conzzeta.

Der Geschäftsbereich Foampartner mit rund 1100 Mitarbeitenden ist ein weltweit tätiger Technologieführer und Hersteller innovativer Polyurethanschaumstoffe mit einem breiten Anwendungsportfolio in den Marktsegmenten Mobility, Specialties und Living & Care. Der Verwaltungsrat erachtet die zu erwartende Marktkonsolidierung als Opportunität, Foampartner aus der neu geschaffenen Position in eine wertsteigernde Lösung einzubringen.

Auch das Potenzial von Schmid Rhyner, mit einem Umsatzanteil von unter 5 Prozent und rund 80 Mitarbeitenden per Ende 2018 der kleinste Geschäftsbereich von Conzzeta, kann in der Beurteilung des Verwaltungsrats von einem geeigneten Käufer beschleunigt entwickelt werden. Trotz der Neupositionierung mit innovativen Lösungen im Bereich der Veredelung hochwertiger Verpackungen, fehlt Schmid Rhyner für den nachhaltigen Erfolg im anhaltend herausfordernden Marktumfeld die kritische Grösse und der globale Marktzugang. Es wird erwartet, dass der geplante Verkauf im ersten Halbjahr 2020 abgeschlossen werden kann.

Bystronic erzielte 2018 mit einem Anteil von 57 Prozent am Nettoumsatz der Gruppe 90 Prozent des Betriebsgewinns. Mit der Fokussierung vollzieht Conzzeta nach der Veräusserung des Automationsgeschäfts 2014, der Abspaltung des Immobilienportfolios 2015 sowie dem Verkauf des Segments Glasbearbeitung 2019 konsequent den nächsten logischen Entwicklungsschritt hin zu einem technologieorientierten Industrieunternehmen.

Bystronic konzentriert sich dabei auf die Automation und Integration des gesamten Material- und Datenflusses der Prozesskette Schneiden und Biegen. Zum Portfolio gehören Laserschneidsysteme, Abkantpressen sowie Automations- und Softwarelösungen, die im Kontext des globalen Trends hin zur „Smart Factory“ eine zentrale Rolle spielen werden. Dienstleistungen runden das Angebot ab. Der mit Abstand grösste Geschäftsbereich von Conzzeta steigerte 2018 den Umsatz auf knapp über 1 Milliarde und den EBIT auf 132 Millionen Franken.

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen