Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 14.08.2020

Heidelberger Druckmaschinen mit Umsatzeinbruch und positivem Ergebnis im ersten Quartal

Dank der Umsetzung von Massnahmen des im März dieses Jahres gestarteten Transformationsprogramms zur Steigerung von Profitabilität, Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftssicherung realisiert die Heidelberger Druckmaschinen AG mit Sitz in D-Heidelberg laut eigenen Angaben bereits im abgelaufenen ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 (1. April bis 30. Juni 2020) positive Effekte – und stemmt sich so auch gegen massive operative Belastungen aus Covid-19. Die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise haben Umsatz und Auftragseingang im ersten Quartal zwar wie erwartet stark belastet: So lag der Umsatz mit rund 330 Mio. Euro rund ein Drittel unter dem Vorjahresquartal (502 Mio. Euro). Der Auftragseingang ging in den ersten drei Monaten insgesamt um 44 Prozent auf 346 Mio. Euro zurück (Vorjahr: 615 Mio. Euro), wobei sich im Juni eine deutliche Besserung gegenüber den beiden Vormonaten des Quartals abzeichnete. Auch im Juli setzt sich dieser Aufwärtstrend weiter fort. Trotz der herausfordernden Marktentwicklung weist Heidelberg aufgrund eines Ertrags aus der Neuordnung der betrieblichen Altersvorsorge in Höhe von 73 Mio. Euro ein Ebitda ohne Restrukturierungsergebnis von 60 Mio. Euro (Q1 2019/20: 14 Mio. Euro) aus. Infolgedessen fiel das Ergebnis nach Steuern im Quartal mit 5 Mio. Euro positiv aus (Vorjahr: -31 Mio. Euro). Heidelberg ist angesichts einer auf 122 Mio. Euro reduzierten Nettofinanzverschuldung (Vorjahr: 391 Mio. Euro in einer finanziell stabilen Position.

In den nächsten Quartalen rechnet das Unternehmen mit weiteren positiven Effekten aus den Kosteneffizienzmassnahmen und einem zusätzlichen Ertrag im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich durch den Verkauf der Gallus-Gruppe, der im laufenden Kalenderjahr abgeschlossen werden soll. Wie das Unternehmen im Rahmen der Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2019/2020 am 9. Juni 2020 mitgeteilt hat, rechnet Heidelberg für das Geschäftsjahr 2020/21 mit einem Umsatz deutlich unterhalb des Niveaus des Vorjahres (2349 Mio. Euro).

Heidelberger Druckmaschinen ist in der Schweiz mit der Heidelberg Schweiz AG in Bern vertreten. Die derzeit ebenfalls noch zum Konzern gehörende Gallus Group mit Sitz in St. Gallen ist im Juli 2020 an die Benpac Holding AG mit Sitz in Stans NW verkauft worden. Der Abschluss dieser Transaktion soll noch im Jahr 2020 erfolgen.

www.gallus-group.com

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

  | Heidelberger Druckmaschinen mit Umsatzeinbruch und positivem Ergebnis im ersten Quartal
Nachrichten | 25.09.2020

Coveris übernimmt deutschen Papierbeutelhersteller HLB|SFV

Coveris mit Sitz in Wien meldet die Übernahme des Familienunternehmens HLB|SFV Verpackung Hettmannsperger & Löchner GmbH & Co. KG mit Sitz in Bruchsal, welches vor allem verschiedenste Varianten von Beuteln so...

Weiter lesen

  | Heidelberger Druckmaschinen mit Umsatzeinbruch und positivem Ergebnis im ersten Quartal
Nachrichten | 25.09.2020

Büsser Formenbau gewinnt einen Gold Award beim Deutschen Verpackungspreis

Für sein „Tetheringsystem für Verschlusskappen TC-Cap-One“ gewinnt die Büsser Formenbau AG mit Sitz in Neuhaus SG einen Gold Award beim Deutschen Verpackungspreis 2020. Die Jury-Wertung lautete: „Im Rahmen der EU-Rich...

Weiter lesen

  | Heidelberger Druckmaschinen mit Umsatzeinbruch und positivem Ergebnis im ersten Quartal
Nachrichten | 25.09.2020

Geschäftsführer Stephan Bitterlin beim Schweizerischen Verpackungsinstitut SVI ausgeschieden

Der Geschäftsführer Stephan Bitterlin hat das Schweizerische Verpackungsinstitut SVI zum 15. September 2020 verlassen. SVI-Präsident Philippe Dubois wurde vom Vorstand beauftragt, das SVI zu leiten, bis ein neuer Gesc...

Weiter lesen