Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 09.05.2019

Heidelberg erreicht Ziele für 2018/19 – zunehmende konjunkturelle Risiken verlangsamen Wachstum

Die Heidelberger Druckmaschinen AG mit Sitz in D-Heidelberg hat laut eigenen Angaben im Geschäftsjahr 2018/19 (1. April 2018 bis 31. März 2019) ihre operativen Ziele erreicht. So erreichte der Konzernumsatz nach Vorlage vorläufiger, noch nicht testierter Zahlen mit 2490 Mio. Euro einen Wert, der rund 3 Prozent über dem des Vorjahres (2420 Mio. Euro) lag. Auch bei der operativen Ergebnismarge bezogen auf das Ebitda ohne Restrukturierungsergebnis lag das Unternehmen mit 7,2 Prozent (Vorjahr 7,1 Prozent) im Zielkorridor. Als absolutes Ebitda wurden nach vorläufigen Zahlen 180 Mio. Euro (2017/18: 172 Mio. Euro) generiert. Beim Gewinn nach Steuern erzielte Heidelberg mit 21 Mio. Euro wie erwartet eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr (14 Mio. Euro). Der Free Cashflow fiel im vierten Quartal positiv aus und lag im Gesamtjahr mit –93 Mio. Euro erwartungsgemäss unter dem Vorjahreswert von –8 Mio. Euro. Investiert wurde im abgeschlossenen Geschäftsjahr insbesondere in Digitalprojekte, den Aufbau neuer Geschäftsmodelle und das neue Innovationszentrum am Standort D-Wiesloch-Walldorf. Die Nettofinanzverschuldung lag nach einer Kapitalerhöhung bei 250 Mio. Euro (31. März 2018: 236 Mio. Euro).

Vorsichtiger Ausblick für 2019/20

Die weltweite konjunkturelle Abschwächung machte sich in den letzten Monaten in einer reduzierten Dynamik bei den Maschinenneubestellungen bemerkbar. So lag der Auftragseingang Ende März 2019 mit 2559 Mio. Euro leicht unter dem Wert des Vorjahres (2588 Mio. Euro). Da sich auch der Branchenverband VDMA in seiner jüngsten Jahresprognose aufgrund zunehmender Verunsicherung auf den Weltmärkten durch Handelsstreitigkeiten insbesondere zwischen den USA und China sowie des Brexit deutlich pessimistischer zeigt, geht Heidelberg mit Vorsicht in das neue Geschäftsjahr 2019/20. So rechnet das Unternehmen beim Konzernumsatz und der Profitabilität zwar mit einer stabilen Entwicklung gegenüber 2018/19, jedoch verzögern die konjunkturellen Rahmenbedingungen die mittelfristigen Wachstumsaussichten. Heidelberg erwartet einen langsameren Umsatzanstieg als bisher geplant, mit einem gegenüber heute deutlich höheren Anteil des konjunkturresistenten Vertragsgeschäfts.

Den testierten Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2018/19 und weitere Details zu Strategie und Ausblick wird Heidelberg auf der Bilanzpressekonferenz am 6. Juni 2019 in Frankfurt am Main präsentieren.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG mit Sitz in D-Heidelberg ist in der Schweiz mit der Heidelberg Schweiz AG in Bern und der Gallus Group mit Sitz in St. Gallen vertreten.

www.gallus-group.com

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen