Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Verpackungsnews | 31.03.2020

Flexible Verpackungen für die Vorratshaltung in der Corona-Krise

Die Corona-Pandemie bringt das öffentliche Leben in der Schweiz und vielen anderen Staaten nahezu zum Stillstand und stellt Wirtschaft und Politik vor enorme Herausforderungen. Auch das Einkaufsverhalten ändert sich. Anstelle frischer Produkte landen vermehrt haltbare Lebensmittel im Einkaufswagen. Viele Menschen lassen sich beliefern, statt selbst einkaufen zu gehen. Flexible Verpackungen, die ihren Inhalt für lange Zeit vor schädigenden Einflüssen schützen, sind in dieser Situation unerlässlich.

Weshalb flexible Verpackungen gerade jetzt wichtig sind, fasst die Wipf AG mit Sitz in Volketswil in einem Blog-Beitrag zusammen:

Die Corona-Krise zwingt uns zum Umdenken. Gingen viele Menschen vorher alle paar Tage zum Lebensmittelhändler, um möglichst frische Produkte zu erwerben, beschränken sich die meisten derzeit auf maximal einen Einkauf pro Woche. Dafür sind die Einkaufswagen deutlich voller und vor allem mit haltbaren Artikeln wie Fertiggerichten, Teigwaren und Suppen gefüllt. Obwohl keine Verschlechterung der Versorgungslage zu erwarten ist, legen manche Menschen Vorräte an, mit denen sie zur Not einige Wochen über die Runden kommen können. Damit dieser Notvorrat nicht vorzeitig verdirbt, müssen die Nahrungsmittel optimal verpackt sein.

Neben Lebensmitteln sind verschiedene Kosmetikprodukte deutlich mehr gefragt als vor Corona. Nicht nur beim Toilettenpapier kommt es zu Engpässen. Auch die Regale, in denen sich sonst Nachfüllbeutel mit Flüssigseife stapeln, sind zum Teil wie leergefegt. Zwar werden die Fächer spätestens nach Corona wieder voll sein, die Nachfrage wird jedoch so schnell nicht zurück auf die früheren Werte sinken. Zumindest für eine gewisse Zeit wird die Wahrnehmung, dass einmal mehr und gründlicher Händewaschen nicht schaden kann, in den Köpfen der Menschen verankert bleiben. Mit dem höheren Verbrauch steigt auch der Bedarf an Verpackungsmaterialien.

Wie flexible Verpackungen die Lebensmittel schützen

Angesichts der Tatsache, dass noch vor wenigen Monaten über die Abschaffung der Verpackung diskutiert wurde, sind wir in der jetzigen Situation froh, dass es sie gibt. Denn ohne geeignete Verpackungen würden viele Nahrungsmittel deutlich schneller verderben. Flexible Verpackungen halten die ungenutzten Esswaren dicht verschlossen und schützen sie damit ganz nach Bedarf vor Feuchtigkeit, UV-Strahlung, Keimen, Schimmel und anderen schädigenden Einflüssen. Dadurch ist die Haltbarkeit der verpackten Produkte über einen sehr langen Zeitraum gewährleistet.

Ein weiterer Pluspunkt ist das geringe Gewicht, durch das flexible Verpackungen sich kaum auf die Lagerungs-, Vertriebs- und Transportkosten auswirken. Ausserdem verringert sich durch das Weniger an Verpackungsmaterial der Verpackungsmüll.

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

  | Flexible Verpackungen für die Vorratshaltung in der Corona-Krise
Verpackungsnews | 21.03.2006

Die pfiffigsten Parfumverpackungen des Jahres

Parfums verkaufen sich nicht nur über ihren Geruch, sondern auch über ihre Verpackung. Das weiss die Veranstalterin des deutschen Parfumpreises "Duftstar", die Fragrance Foundation, und vergibt deshalb alljährlich im ...

Weiter lesen

Verpackungsnews | 20.03.2006

Neuer Designwettbewerb von Pro Carton Schweiz

Pro Carton Schweiz hat einen Designwettbewerb ausgeschrieben. Designstudierende sollen bei diesem erstmals ausgetragenen Wettbewerb ihre Kreativität mit dem Material Karton ausleben. Startschuss ist der Semesters...

Weiter lesen

Verpackungsnews | 04.07.2006

Wettbewerb mit 3M Radiant Kaschierfilm

Der 3M Radiant Color ist ein Kaschierfilm mit auffälligem, irisierendem Farbwechselspiel. Um dieses Farbwechselspiel visualisieren zu können, lanciert 3M (Schweiz) AG, Rüschlikon, einen Wettbewerb für ein Zeigemu...

Weiter lesen