Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 08.10.2021

Faltschachtel-Industrie: Kunden sollten Bedarfe vorausschauend planen

Der Karton- und Faltschachtelmarkt ist aktuell durch eine sehr angespannte Lage gekennzeichnet, sagt der Fachverband Faltschachtel-Industrie e.V.  (FFI). Die Lieferzeiten für Karton und Faltschachteln haben sich zuletzt in einer noch nie gekannten Art verlängert. Das Preisgefüge hat sich analog markant nach oben bewegt. Eine vorausschauende Planung der zukünftigen Bedarfe und eine ausreichende Vorlaufzeit bei neuen Projekten durch die Kunden der Karton- und Faltschachtel-Industrie ist daher mehr noch als üblich das Gebot der Stunde.

Branchenexperten zufolge können gleich mehrere Ursachen dafür angeführt werden, dass die sonst so stabile Supply Chain für Kartonverpackungen für Konsumgüter aktuell unter Schwankungen zu leiden hat. Zum einen sind die Eigenbedarfe nach Frischfaserkarton in Asien und Nordamerika sowie die Störungen in der internationalen Logistik bzw. die exorbitant gestiegenen Frachtkosten im globalen Warenverkehr dafür verantwortlich, dass dem europäischen Verarbeitermarkt geschätzte 300.000 t Frischfaserkarton fehlten. Diese konnten nicht kurzfristig kompensiert werden. Zum anderen traf auf der Recyclingpapierseite ein bereits in den Medien vielfachbehandeltes Covid-bedingtes geringeres Altpapier-Volumen auf eine gesteigerte Nachfrage vieler altpapierbasierter Verpackungsarten.

Mit dem Anspringen der europäischen Konjunktur Anfang des zweiten Quartals zog das Bestellverhalten insbesondere in den von Covid beeinträchtigten Märkten wie Food-Service, Premium-Drinks und Kosmetik wieder an und ergänzte eine aufgrund deszeitweisen Lockdowns der Gastronomie ohnehin schon stabile bis steigende Nachfrage in vielen Food-Segmenten. Die Faltschachtel-Produktion für zahlreiche Kundensegmente ist dadurch hochausgelastet, die Lieferketten füllen sich bis hin zum Aufbau von Sicherheitsbeständen.Für Letzteres wird die Versorgungssicherheit mit Packstoffen und Packmitteln als dominanter Treiber gesehen. Daraus resultieren insbesondere vorgezogene Bestellungen und höhere Auftragsvolumina, je weiter man sich in der Lieferkette nachvorne bewegt.

Damit wächst der Auftragsbestand bei den Kartonfabriken, was eine deutliche Verlängerung der Lieferzeiten zur Folge hat. Lag der Vorlauf für Bestellungen je nach Kartonsorte in 2020 auf einem durchschnittlichen und üblichen Niveau von 4-8 Wochen, steigerte er sich über den Sommer auf 10-20 Wochen – bei Sonderqualitäten noch darüber.

Der britische Consultant NOA Prism schätzt für die europäischen Märkte in 2021 gegenüber dem Vorjahr einen exorbitanten Zuwachs der Bestellmenge an Faltschachtelkarton von 10,9 % bei einem gleichzeitig prognostizierten Mengenzuwachs an Faltschachteln von „nur“ 3,7 %. Auch wenn es sich hierbei nur um momentane Schätzungen handelt, nähren sie doch die Warnungen von Branchenbeobachtern über die Störungen der Supply Chain.

In der aktuellen Situation haben daher für Andreas Helbig, Sprecher des FFI Vorstands- und Managing Director der Seda Germany GmbH, realistische Forecasts der Kunden eine hohe Bedeutung: „In der aktuellen Marktsituation ist eine gute, vorausschauende Planung essentiell. Panik- und Sicherheitskäufe führen zu zusätzlicher Verknappung und sind kontraproduktiv. Kunden sind daher gut beraten, gerade bei neuen Projekten mitausreichender Vorlaufzeit zu planen, um neue Verwerfungen zu vermeiden.“

www.ffi.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

  | Faltschachtel-Industrie: Kunden sollten Bedarfe vorausschauend planen
Nachrichten | 27.10.2021

Pro Carton ernennt neuen General Manager

Pro Carton mit Hauptsitz in Zürich, der Europäische Verband der Karton- und Faltschachtelhersteller, gibt den Amtsantritt von Winfried Mühling als neuem General Manager bekannt, nachdem sich Tony Hitchin in den Ruhest...

Weiter lesen

  | Faltschachtel-Industrie: Kunden sollten Bedarfe vorausschauend planen
Nachrichten | 27.10.2021

Sehr hoher Auftragseingang bei Bucher Emhart Glass

Der Hersteller von Maschinen für die Behälterglasproduktion Bucher Emhart Glass, eine Division der Bucher Industries AG mit Sitz in Niederweningen, erzielte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2021 einen Ne...

Weiter lesen

  | Faltschachtel-Industrie: Kunden sollten Bedarfe vorausschauend planen
Nachrichten | 27.10.2021

SIG Combibloc: Weiter Wachstum in Europa

Die SIG Combibloc Group AG mit Sitz in Neuhausen am Rhf. meldete ihre Geschäftsergebnisse für das dritten Quartal 2021. In Europa lag der Umsatz währungsbereinigt auf vergleichbarer Basis 3% höher als im dritten Quart...

Weiter lesen