Logo


Bitte drehen Sie Ihr Tablett um 90°

Logo
Nachrichten | 13.12.2019

Über zwei Drittel der Schweizer Unternehmen planen Investitionen in digitales Know-how

70 Prozent der Schweizer Unternehmen erklären in Sachen Ausbau der digitalen Kompetenzen eine höhere Investitionsbereitschaft. 41 Prozent erwarten, dass durch die Investition die Produktivität gesteigert werden kann. Auch der Staat soll unterstützen. Rund ein Drittel der Befragten sieht im Zugang zu kostenloser Ausbildung den besten Weg, wie der Ausbau digitaler Fähigkeiten gefördert werden kann. Das zeigt die Studie «We Power The Nation», die Yougov im Auftrag von Sage bei 3000 Unternehmen in 12 Ländern durchgeführt hat.

Mehr als zwei Drittel der befragten Schweizer Unternehmen gehen davon aus, dass sie in digitale Kompetenzen investieren werden. Damit liegt die Schweiz vor ihren Nachbarn Frankreich (64 %) und Deutschland (66 %). Die Investition in die Ausbildung der digitalen Fähigkeiten von Mitarbeitenden (59 %) steht dabei im Vordergrund, gefolgt von Investitionen in digitale Ressourcen (56%). 40 Prozent der Unternehmen nennen als Hauptgrund für dieses Investitionsverhalten, dass die digitalen Kompetenzen zentrale Bedeutung für die Geschäftsstrategie haben. Die Sicherung eines Wettbewerbsvorteils folgt mit 37 Prozent auf Rang 2. Die rund 25 Prozent der befragten Unternehmen, die während der nächsten 12 Monate voraussichtlich nicht in digitale Fähigkeiten investieren werden, geben als Hauptgrund einen mangelnden Druck der Kunden (32 %) an. Ein vergleichbar hoher Anteil erklärt, dass Investitionen in digitale Fähigkeiten kurzfristig keine Priorität haben (31 %).

Steigerung der Produktivität als Hauptvorteil Unabhängig davon, ob sie im nächsten Jahr in digitale Kompetenzen investieren wollen oder nicht, wurden alle Unternehmen nach den deutlichsten Vorteilen von Investitionen in digitale Kompetenzen gefragt. Die Befragten sehen die grössten positiven Auswirkungen in Form von Produktivitätssteigerung (41 %), flexiblerem Arbeiten (40 %) und besserem Kundenservice (34 %). Gerade Produktivitätssteigerungen werden besonders häufig bei grossen Unternehmen (46 %) genannt.

Sage ist weltweit tätig im Bereich Technologien, mit denen jedes Unternehmen sämtliche Ressourcen verwalten kann – von den Finanzen bis zum Personal – unabhängig davon, ob es sich um ein Start-up, ein kleines oder mittelgrosses Unternehmen handelt. Dazu stellt Sage cloudbasierte Lösungen bereit.

Sage ist mit der Sage Schweiz AG mit Sitz in Root D4 LU in der Schweiz vertreten.

ARTIKEL AUS DER GLEICHEN RUBRIK

Nachrichten | 11.12.2008

Wer wirbt am meisten?

Procter & Gamble bleibt 2007 mit Webeausgaben von 9,4 Mrd. US-Dollar der  Werbeweltmeister unter den Markenartiklern. Nestlé schafft es als werbefreudigste Schweizer Firma mit 2,2 Mrd. US-Dollar auf den...

Weiter lesen

Nachrichten | 11.12.2008

RFID deutlich überschätzt – Trotzdem stabiles Wachstum

Die Radio Frequency Identification (RFID) wird zwar kontinuierlich immer wichtiger. Die Wachstumsraten, die von Marktforschungsinstituten noch vor einigen Jahren vorhergesagt wurden, sind aber  nicht einge...

Weiter lesen

Nachrichten | 10.12.2008

Alufolienabsatz: Rückgang wegen Rezession – Verpackungsfolien vergleichsweise stabil

Die Konjunkturabkühlung erreicht die Aluminiumindustrie: Die europäischen Ablieferungen an Alufolien waren in den ersten drei Quartalen 2008 um 4,9 Prozent geringer als im gleichen Zeitraum 2007. Eafa, der Verba...

Weiter lesen